Palsen
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of views_handler_argument::init() should be compatible with views_handler::init(&$view, $options) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument.inc on line 744.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 607.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 607.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/modules/node/views_handler_filter_node_status.inc on line 13.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of semanticviews_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/semanticviews/semanticviews_plugin_style_default.inc on line 232.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 134.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 134.
  • strict warning: Declaration of semanticviews_plugin_row_fields::options_validate() should be compatible with views_plugin_row::options_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/semanticviews/semanticviews_plugin_row_fields.inc on line 117.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_boolean_operator::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter_boolean_operator.inc on line 159.

Kulturlandschaftsraum Hohes Venn

Der Landschaftsraum Hohes Venn ist gekennzeichnet durch die leicht bewegte, weite Landschaft der Torfheiden, die auf dem topographisch erhöhten Venn-Plateau liegen. Nach dem Aufstieg über das sogenannte Venndach sieht man den Landschaftsraum der Hochmoore, die auf einer circa 4100 ha großen Fläche die größten Naturschutzgebiete Belgiens bilden.

Durch den stark wassersaugenden Torfboden des Vennsattels, vgl. hierzu die geologischen Bodenbeschaffenheiten der Eifel, werden große Niederschlagsmengen der Hochebene gebunden. Dies wird begünstigt durch die von Westen kommenden Wolken, die über der Hochebene aufsteigen und größere Niederschlagsmengen im Vergleich zur Umgebung erzeugen. Das überschüssige Wasser wird durch die im Hohen Venn entpringenden Bäche, wie Rur und Weser, in die angrenzenden Kulturlandschafträume des nördlichen Vennvorlandes, die Rureifel und die Hocheifel geleitet. Das hohe Venn trägt im hohen Maße zum Wasserreichtum der Region Eifel bei, der in der Region die tiefen Bachttäler und somit auch die Talsperren ermöglicht.

Talsperren

Das Hohe Venn wird heute von 10 Stauseen umgeben. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde mit dem Bau der ersten Stauseen begonnen, zunächst mit den Ziel der Energiegewinnung und des Hochwasserschutzes der Ortschaften. Heute übernehmen die Gileppe- und Wesertalsperre, Wehe- und Dreilägerbachtalsperre, Rur- und Urftsee, Kall-, Perlenbach- und Oleftalsperre sowie die beiden Warche-Talsperren neben der Trinkwassergewinnung auch eine große Rolle im Naherholungsangebot der Region.

 

Die Ortschaften im Kulturlandschaftsraum Hohes Venn sind zugehörig zu der Gemeinde Roetgen, der Stadt Stolberg und der Gemeinde Hürtgenwald.

Dies könnte Sie auch interessieren...


Historischer Haustyp: Zweiraumtiefes Haus

Dieser Haustyp wurde im 18. Jahrhundert zunächst in den umliegenden größeren Städten der Region entwickelt und zeigt deutlich den zunehmenden Einfluss der...

Zweiraumtiefes Haus in Venwegen

Einfriedungen

Klimatisch bedingt hat sich in der Eifel, insbesondere im Teillandschaftsraum des Monschauer Heckenland, eine regionale Besonderheit in den Einfriedungen...

Die Hecken schützen das Gebäude wie eine aussenliegende Dämmschicht

Nutzgarten

Während der Garten heute vielmehr Raum für Erholung und „Kunstflächen“ bietet, so war der typische Bauerngarten in der Eifel, der fast an jedem Haus zu finden...