Foto des Planerworkshops Kreis Euskirchen im Holzkompetenzzentrum Nettersheim
Foto des Planerworkshops Kreis Euskirchen im Holzkompetenzzentrum Nettersheim

Projektverlauf 2009 - 2014

Der Projektverlauf des LEADER-Projekt Planen, Bauen und Gestalten- Baukultur und Dorfgestaltung ist in 3 Projektphasen gegliedert, die das Projekt vom Zeitraum der ersten Literatur- und Analyseschritten im Jahre 2009 bis hin zur Vermarktungs- und Vermittlungsebene und Ausstellung der Projektergebnisse.
  • Projektphase 1- Literatur- und Kartenrecherche und Analyse der Region: Die Projektarbeit startete Anfang August 2009 mit der Bewilligung der Bezirksregierung Köln. Es wurden Recherchearbeiten aufgenommen und durch eine intensive Literatur- und Kartenrecherche erste Siedlungs- und Bautypologien analysiert und kategorisiert. Da die einzelnen Projektphasen einander bedingen, wurde der erste Vorschlag, der zum Zeitpunkt der Projektbeantragung vorlag, durch sich überlagernde Zeitphasen modifiziert. Die ersten Analysen der Siedlungstypologie wurden durch einen Rundflug und weitere Bereisungen der LEADER-Region Eifel NRW durch das Team des Instituts für Städtebau erweitert. Erste Erkenntnisse über die Bau- und Siedlungstypologie wurden gesammelt und ermöglichten eine Vertiefung und Bestätigung erster Annahmen und die Erstellung einer Sammlung von eigenem Bild- und Recherchematerial der Region.
  • Eine projektbezogene Arbeitsgemeinschaft zur Projektsteuerung wurde gebildet, die aus Vertretern der beteiligten Kreise Düren, Euskirchen und der StädteRegion Aachen, sowie Projektleiter Prof. Rolf Westerheide, und Mitarbeitern des Instituts für Städtebau und Landesplanung, Stefan Krapp und Anne Eaton, sowie Alexander Sobotta, dem LAG Manager Eifel NRW, besteht. 
  • Projektphase 2- Informationsaustausch und Testentwürfe: Im November 2009  startete die Phase 2.1. mit ersten Arbeitsergebnissen der Analyse und Kategorisierung der Siedlungs- und Bautypologien. Um den Informationsaustausch zwischen den Gemeinden und dem Projektträger zu schaffen, wurden dazu im Januar bis März 2010 in den fünfzehn beteiligen Städten und Gemeinden der LEADER-Region Eifel NRW Informationsgespräche  durchgeführt. Dabei wurden den jeweiligen BürgermeisterInnen, PlanungsamtleiterInnen bzw. AnsprechpartnerInnen der Gemeinde das Projekt und die Projektträger vorgestellt und dann die individuelle Herangehensweise der Gemeinde zum Thema Planen, Bauen und Gestalten, Baukultur und Dorfgestaltung in den Planungsprozessen besprochen. Die dazu vorbereiteten Unterlagen dienten der besseren Verständigung sowie als Arbeitsgrundlage für die weitere Zusammenarbeit zwischen Ansprechpartnern der Gemeinden und dem Projektträger.
  • Im Zuge des intensiveren Informationsaustausches zwischen Projektsteuerung und Gemeinden, wurden im April und Mai 2010 drei Planerworkshops im Kreis Düren, Kreis Euskirchen und der StädteRegion Aachen durchgeführt. Sie dienten dem fachlichen Austausch und Beteiligung der Planer und Politiker der Gemeinden und Kreise in dem Projektverlauf und führten ausgewählte Fachleute in einem gemeindeübergreifenden Gespräch über Frage- und Problemstellungen der regionalen Baukultur zusammen. Dabei wurden erste Projektergebnisse von ISL präsentiert.
  • Für die regionale Vermarktung und Vermittlung des Projektes wurde der Aufbau des Internetauftritts vorgezogen und startete die Zusammenarbeit im Dezember 2009. Der Internetauftritt www.baukultur-eifel.de soll zukünftig Interessierte und Projektbeteiligte über das Projekt informieren, regionale bauliche und siedlungstypologische Besonderheiten der Region und eine Auswahl von gelungenen regionaltypischen Baubeispielen zeigen. Diese Baubeispiele wurden durch eine im Rahmen des Projektes gegründete Initiative Baukultur-Eifel (Auswahlgremium) bewertet, welche im Juni 2010 erstmalig tagte.
  • Die Initiative Baukultur Eifel wurde im Juni 2010 im Rahmen des Projektes gegründet und besteht aus einem unabhängigen Gremium aus Fachleuten der Region, sowie Experten der beteiligten Gemeinden und Kreise. Die Initiative tagte bereits zum fünften Mal. Die nächste Sitzung wird voraussichtlich im Frühjahr 2012 stattfinden.
  • Aus den Arbeitsergebnissen der Recherche und Analysen wurde ein Buch zur Information zum Planen, Bauen und Gestalten- Baukultur in der Eifel NRW erstellt, welcher die wesentlichen städtebaulichen und baulichen Prinzipien der Baukultur der Region erläutert und Handlungsansätze für Bauaufgaben aufzeigt. Dieses Buch wurde im April 2014 in der 1. Auflage veröffentlicht.
  • Im Rahmen des Projektes wurden studentische Arbeiten ,,Testentwürfe‘‘ in den Sommer- und Wintersemestern 2010-2011 an der RWTH Aachen University der Fakultät Architektur im Fachbereich Städtebau und Landesplanung, in verschiedenen Ortschaften der LEADER-Region erarbeitet. Die beteiligten Kreise und Gemeinden hatten Ortschaften und Projektvorschläge eingereicht, aus denen durch die Projektsteuerung AG des LEADER-Projektes eine Vorauswahl von Ortschaften getroffen wurde. Die Studierenden konnten aus dieser Auswahl einen Standort zur Bearbeitung wählen. Das anspruchsvolle Ziel der ,,Testentwürfe‘‘ war es, durch exemplarische Lösungen für unterschiedliche aktuelle Fragestellung im ländlichen Raum, einen Beitrag zu aktuellen Aufgabenfelder und Planungsaufgaben zu leisten. Die entstandenen Arbeiten sollen als Anregungen zur Stärkung der regionalen Baukultur und als Vorschläge und Anregungen zum Planen, Bauen und Gestalten in der Region der nordrhein-westfälischen Eifel verstanden werden.
  • Projektphase 3- Vermittlungs- und Vermarkungsbausteine: Im Rahmen der regionalen Vermarktungs- und Vermittlungkampagne  werden die studentischen Testentwürfe und die Projektergebnisse derzeit für eine Ausstellung und den Internetauftritt aufbereitet.
  • Für die Erstellung der Unterrichtsreihen für unterschiedliche Zielgruppen wurde durch die Kreisvertreterinnen Kontakt zu den Schulen der Region hergestellt. Die Projektsteuerung AG erarbeitet derzeit in Zusammenarbeit mit drei Lehrkräften des Ritzefeld-Gymnasiums Stolberg, Franziskus-Gymnasium Vossenack und dem städtischen Gymnasium Schleiden verschiedene Bausteine für den Schulunterricht.
  • Der Internetauftritt www.baukultur-eifel.de ist seit dem 17. Oktober 2011 online und zeigt unter dem Punkt Beispiele ebenfalls eine interaktive Baukulturkarte von Best-Practice-Beispielen der Region.
 Pressebeiträge zum Projekt     

Dies könnte Sie auch interessieren...


Fenster/ Fenstereinfassungen

Die für die Region typischen stehenden und verhältnismäßig kleinen Fensterformate sind in der Regel symmetrisch und gleichmäßig angeordnet, mit Ausnahme von...

Holzsprossenfenster in eine Fachwerkgebäude in Kommern

Hofflächen

Die Hofflächen haben eine besondere und zentrale Bedeutung in der Siedlungsstruktur des Dorfes, denn sie schaffen einen vielfältigen Nutzungs- und...

Hoffläche vor dem Gebäude in Eicherscheid

Fassaden

In den Ortschaften der Region werden die Straßenräume überwiegend durch zweigeschossige Gebäude mit Satteldach gebildet. Niedrigere Gebäude wie Nebengebäude...