• strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of views_handler_argument::init() should be compatible with views_handler::init(&$view, $options) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument.inc on line 744.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 607.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 607.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/modules/node/views_handler_filter_node_status.inc on line 13.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of semanticviews_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/semanticviews/semanticviews_plugin_style_default.inc on line 232.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 134.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 134.
  • strict warning: Declaration of semanticviews_plugin_row_fields::options_validate() should be compatible with views_plugin_row::options_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/semanticviews/semanticviews_plugin_row_fields.inc on line 117.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_boolean_operator::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter_boolean_operator.inc on line 159.

Obstwiesen

Ein wichtiger Baustein der Kulturlandschaft der Eifel sind die Obstwiesen und -weiden, eine traditionelle Form des Obstbaus. Als Übergang vom Dorf zur Feldflur und auch in Wiesentälern sind sie bedeutsam, gekennzeichnet durch hochstämmige Obstbäume meist unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Arten und Sorten, die auf gemähten oder beweideten Flächen stehen. Die große Sortenvielfalt, eine hohe Tier- und Pflanzenvielfalt und die oft damit einhergehende extensive Bewirtschaftung sowie das damit verbundene Landschaftserlebnis ergibt eine enorme Vielfalt der Obstwiesen. Die Baumdichte auf Obstwiesen beträgt in Abhängigkeit von den Obstarten 60 bis 120 Bäume pro Hektar wenig im Vergleich zu Obstplantagen, wo bis zu 3.000 Bäume pro Hektar üblich sind.

Für eine Obstwiese eignen sich nur robuste, veredelte oder unveredelte Hochstämme. Die Sortenvielfalt hat stets einen regionalen Bezug und ergibt mit dem sehr hohen Spezialisierungsgrad unterschiedlicher Standorte und Nutzungen das Genreservoir alter regionaler Obstsorten.
Der landschaftsschützerische Aspekt spielt hier auch eine Rolle. Obstbäume können den Boden an Hängen festhalten, sodass eine Weidewirtschaft nachhaltig durchführbar ist. Zudem wirken die Obstgartengürtel um die Dörfer als Windschutz. Extreme Temperaturen werden abgeschwächt und die Windgeschwindigkeit vermindert. Durch Überalterung und mangelnde Pflege sind in den letzten Jahren immer mehr zusammenhängende Obstgartenbestände aus der Kulturlandschaft verschwunden. Daraus ergibt sich ein hoher Handlungs- und Schulungsbedarf, will man langfristig die wertvollen Lebensräume der Obstwiesen erhalten.

Bis in die 1940er Jahre gab es in der Eifel sogenannte Baumwarte. Sie lebten und arbeiteten vor Ort in den Gemarkungen und Dörfern und waren Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Obstwiesen. Sie standen aber nicht nur mit Rat und Kenntnissen zur Verfügung, sondern pflegten auch im Auftrag der Landnutzer aktiv deren Bäume. Zukünftig sollten derartige Fachleute wieder verstärkt ausgebildet und eingesetzt werden und als Netzwerk aus Ansprechpartnern zur Pflege und zum Erhalt der Obstwiesen beitragen.

Die Nachfrage nach regional nachhaltig erzeugten Produkten wie Tafelobst, Obstbränden und Obstsäften steigt deutlich an und stellt somit einen wachsenden Wirtschaftsfaktor dar.

 

 

Weitere Bilder siehe Bilderleiste

Dies könnte Sie auch interessieren...


Baukonstruktion

FachwerkbauweiseDie sehr verbreitete Konstruk­tions­form für Bauernhäuser in der nordrhein-westfälischen Eifel ist das Fachwerk. Das Holzgerüst, wie...

Fachwerk mit verputzter Ausfachung - Straßenansicht in Lückerath bei Mechernich

Haustüren/ Türeinfassungen

Der Eingangsbereich eines Gebäudes ermög­licht den Zugang zum Innenraum und stellt somit ein wichtiges Gebäudeelement in der Fassade eines Gebäudes dar. In...

Position der Haustür in der Fassade

Farbgestaltung der Region

In der Bilderleiste sehen Sie unterschiedliche Beispiele von Gebäuden aus der Region Eifel NRW. Sie stellen exemplarisch die Farbtabellen der Region dar. Die...