• strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of views_handler_argument::init() should be compatible with views_handler::init(&$view, $options) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument.inc on line 744.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 607.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 607.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/modules/node/views_handler_filter_node_status.inc on line 13.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of semanticviews_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/semanticviews/semanticviews_plugin_style_default.inc on line 232.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 134.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 134.
  • strict warning: Declaration of semanticviews_plugin_row_fields::options_validate() should be compatible with views_plugin_row::options_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/semanticviews/semanticviews_plugin_row_fields.inc on line 117.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/views.module on line 906.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_boolean_operator::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /e/f05/home/websites/baukultur-eifel/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter_boolean_operator.inc on line 159.

Nutzgarten

Während der Garten heute vielmehr Raum für Erholung und „Kunstflächen“ bietet, so war der typische Bauerngarten in der Eifel, der fast an jedem Haus zu finden war, hauptsächlich ein Nutzgarten. Neben der Feldwirtschaft, der Viehzucht und der Waldnutzung diente der Gartenbau als vierter Pfeiler der bäuerlich-ländlichen Selbstversorgung. Zur Deckung des lebensnotwendigen Eigenbedarfs, teils wurden die erzeugten Produkte auch weiterverkauft.

Auffällig für die Gärten waren das große Artenreichtum und die vielfältigen Funktionen der Pflanzen als Lebensmittel, Gewürze,  Heilkräuter, Zierpflanze, Färbemittel, Duftpflanze oder auch als magisches Gewächs. Der größte Bereich wurde meist für den Gemüseanbau genutzt, insbesondere Gemüsesorten wie Möhren, Kohlrabi, Lauch, Zwiebeln, Rote Beete, Spinat und Dicke Bohnen wurden häufig gepflanzt. Dagegen wurde Gemüse wie Kartoffeln, Rot- und Weißkohl weniger in Nutzgärten als eher auf dem freien Feld angebaut. Neben der Funktion als Nahrungsmittel dienten manche Pflanzen auch als Heilmittel. An der schützenden Hauswand war oft ein Heilkräuterbeet angelegt mit Kräutern wie Eibisch, Frauenkraut, Fingerhut und großblütige Königskerze. Des Weiteren gab es ein Beet für Gewürzkräuter, die als Küchen- und Heilkräuter dienten. Dazu gehörten Kräuter wie Zitronenmelisse, Liebstöckel und Salbei.

Umgeben waren die Gärten oftmals von Ziersträuchern und an der Wetterseite schützten höhere Pflanzen wie Flieder, Forsythien, Weigelien, Deutzien, Falscher Jasmin und Pfingstrosen die Bette vor Regen und starker Sonneneinstrahlung. Überdies gab es weitere Zierpflanzen, die die Beete schmückten.

Für die Begrenzung und begehbaren Flächen der Gärten wurden regionale Materialien verwendet. So wurden Zäune, Wege, Beeteinfassungen und die Pforte aus Holz, Steinen und Platten aus der Natur gefertigt. Für Beeteinfassungen wurden gelegentlich Dachziegel oder eine einfache Buchsbaumhecken, sogenannte „Pälmen“ verwendet. Kleinere Pfade im Garten wurden mit Kies oder zermahlener Gerberlohe (Eichenrinde) bedeckt.

Aufgrund des steigenden Umweltbewusstseins und des steigenden Wunsches zu wissen, woher Produkte kommen, besinnt man sich heutzutage wieder verstärkt auf alt bewährte Techniken und Methoden im Gartenbau. Eigenversorgung und das Bedürfnis nach Natürlichkeit und ländlicher Idylle lässt den Typus Bauerngarten wieder aufleben.

 

 

Weitere Bilder siehe Bilderleiste

Dies könnte Sie auch interessieren...


Einfamilienhaus - Widdau

Das Dorf Widdau liegt in zehn minütiger Entfernung zur Stadt Monschau. Der Landschaftsraum ist besonders prägnant durch regionaltypische meterhohe Buchenhecken...

Zurückgesetzte Lage des Einfamilienhauses über Hoffläche zur Straße

Dörfliche Siedlungsformen

 In der Region der nordrhein-westfälischen Eifel trifft man auf verschiedene Siedlungsformen, die sich gemeinsam durch eine starke Angepasstheit an die...

Historischer Haustyp: Zweiraumtiefes Haus

Dieser Haustyp wurde im 18. Jahrhundert zunächst in den umliegenden größeren Städten der Region entwickelt und zeigt deutlich den zunehmenden Einfluss der...

Zweiraumtiefes Haus in Venwegen